sciencegarden Blog

Zitat des Tages: Raumheizer

"Computer sind im Grunde nur Raumheizer, es sei denn, jemand ist kulturell fähig, sie zu interpretieren."

Jaron Lanier

(im FAZ-Interview, 16.1.2010, S. 33)

"Öffentliches Interesse"

Die Macht des Fernsehens

"Welche Maßnahmen planen Sie zur Eindämmung des Konflikts im Mittleren Osten ? Oder zur Senkung der Inflationsrate, der Kriminalitätsrate, der Arbeitslosenquote ? Wie sehen Ihre Pläne für den Schutz der Umwelt oder die Verminderung der Gefahr eines Atomkrieges aus ? Was planen Sie, im Hinblick auf die NATO, die OPEC, die CIA, die Bemühungen um eine stärkere Integration von Ethnische Minderheiten und Frauen in das öffentliche und wirtschaftliche Leben und die ungeheuerliche Behandlung der Bahais im Iran zu tun ? Was gedenken Sie zur Bekämpfung des internationalen Terrorismus zu unternehmen. Ich bin so frei und antworte an Ihrer Stelle: Gar nichts."
Postman, Neil: Wir amüsieren uns zu Tode, 1985.
Grafik: Dieter Schütz/pixelio.de

In einer Teeschale ist immer Frieden

Tee ist ein wunderbares Getränk: ruhiger und kultivierter als Kaffee; vielfältig, nuanciert und feinsinnig. Dies betrifft seinen Geschmack, das Geschirr und auch seine Wirkung. Wer grünen, schwarzen, weißen oder Oolong-Tee trinkt, der nimmt sich heraus aus Beschleunigung und Postmoderne -- in einer Teeschale ist immer Frieden, wie in Japan gesagt wird. Für die Mitglieder dieser stillen Gemeinde hat der Historiker Martin Krieger (Professor in Kiel) nun eine teefeine Kulturgeschichte des Tees verfasst. Der Autor greift historisch und thematisch weit aus. Die Anfänge der Teekultur in China (vor ca. 4000 Jahren), Grundinformationen über die Teepflanze, die Raffinessen des Anbaus, die Verbreitung zuerst in Asien und später in Europa und Amerika werden in ideal proportionierten Kapiteln erläutert. Sowohl die japanische Tee-Zeremonie und einige philosophische Klassiker zum Tee lernt der Leser kennen, als auch die gegenwärtigen gezuckerten Trashvarianten der Lebensmittelkonzerne -- die 290 Seiten geben einen umfassenden Eindruck des Getränkes. Dabei liest sich einiges wie ein Krimi: einerseits die Handelskriege (die "Boston Tea Party"), andererseits der schwierige Weg der Verbreitung des extrem verwöhnten Tee-Strauches, der nicht zu heiße, nicht zu kalte, nicht zu hohe, nicht zu niedrige, nicht zu trockene und nicht zu feuchte Anbaugebiete benötigt. Der Weg vom Anbau über die anspruchsvollen Verarbeitungsschritte, des Handels, der gekonnten Zubereitung bis in die eigene Teeschale ist so erstaunlich, dass man nach der Lektüre des Buches über die Whisky- oder Wein-Enthusiasten nur noch müde lächeln kann!

Martin Krieger: Tee. Eine Kulturgeschichte. Böhlau Verlag, Köln/Weimar/Wien: 2009.

Übersetzungswettbewerb für Schüler und Studierende

"The Great Depression" lautet das Oberthema eines Theaterstücks, welches das Theater Bielefeld gern übersetzt haben möchte. Aber Achtung, jetzt kommt's: von allen, die dazu Lust haben und sich aufgerufen fühlen. Interessierte Schüler, Studierende und Gruppen bekommen weitere Auskünfte hier.

Ein Preis ist selbstverständlich auch ausgeschrieben!

Bedrückend real

Das Studium ist kein Zuckerschlecken. Diese Erfahrung macht jedenfalls der Zuschauer des Kinofilms "13 Semester", wenn er Momo, der endlich aus der brandenburgischen Provinz weg will und "nach 20 Jahren endlich wieder Moritz heißen", durch diese quälend lange Zahl akademischer Zeiteinheiten begleitet.

Dabei ist es nicht einmal das mit Ach und Krach bestandene Vordiplom, das sich der sympathische Protagonist (Max Riemelt) durch eine ungleiche Freundschaft mit seinem indischen Kommilitonen Raswin halb erschleicht und halb erkämpft. Vielmehr sind es die vielen, kleinen Stiche - die Entscheidung für die Liebe und damit leider gegen den Erfolg oder die Notwendigkeit, sich nach zermürbender Suche schließlich mit einer unpassenden WG zu arrangieren und so sich und den eigenen Werdegang teilweise einem Menschen auszuliefern, mit dem man nichts gemeinsam hat außer dem Bedürfnis nach einer Bleibe -, die den Film so schwer erträglich machen.

Mit einer unerbittlichen Scharfstellung auf Details setzt Regisseur Frieder Wittich die Trostlosigkeit des Studentenlebens in Szene: Wenn "Momo" - wie er immer noch genannt wird, nach einer WG-Party auf der Couch aufwacht, ekelt sich (auch) der Zuschauer davor, die nackten Füße in all das zu stellen, was da auf dem Teppich die ekelhaftesten Assoziationen von Party-Hinterlassenschaften weckt. Und wieviel banaler und deshalb zum Unwohlsein real kann die Ärmlichkeit manches Studentenlebens dargestellt werden, als durch einen männlichen Partner, der während der Beinrasur seiner Freundin in der Badewanne sein Nutellabrot schmiert - unterdessen deren offenbar erfolgreicherer Studienkollege durchs Fenster sieht? Da verwundert es dann auch nicht, dass Momo an seinem 24. Geburtstag die letzten ihm verbliebenen Gefährten mit einem Satz wie eine gedämpfte Haubitze vor den Kopf stößt: "Ich kann im Moment nunmal nicht auf Menschen."

Und die realistische Erzählweise lässt auch den Zuschauer nicht aus der Ödnis des wirklichen Studentenlebens entkommen: filmische Mittel wie Rückblenden werden in "13 Semester" nur selten und dann so auffällig eingesetzt, dass sie statt einer Flucht eher eine Verstärkung der bedrückenden Stimmung bedeuten. So prasseln kurz vor der erlösenden Diplomprüfung alle mühsam gepaukten Formeln und Merksätze mit halluzinatorischen Hall auf Momo ein. Und die Wahl, die Handlung chronologisch zu erzählen, erzeugt spätestens bei der Einblendung "Semester 8" das Gefühl, dass es hier um ein Leiden fast ohne Ende geht.

Zwar gibt es schließlich ein allzu rundes Happy End. Aber davor müssen der Protagonist und sein alter Freund Dirk (Robert Gwisdek) zunächst wieder zusammen finden. Und sich, dem anderen und den Zuschauern gestehen, dass die Uni eine Autobahn ist. Der eine habe irgendwann Angst bekommen, wieder aufzufahren, weil er dann vielleicht merke "dass ich 5 Jahre lang in die falsche Richtung unterwegs war". Und der andere beschreibt seine Uni-Karriere ohne den ihm sonst eigenen Elan als "Überholspur mit 220 Sachen, immer schön Blinker links, Gas rechts" - und fragt sich, ob er nicht mal hätte "aussteigen und sich die Landschaft angucken sollen." Das tut weh in einer Gesellschaft, die vielleicht mit Erfolgreichen und "Losern" umgehen kann. Aber doch nicht mit Zweiflern auf beiden Seiten.

Geschenkgutscheinskeptisches ...

Eine neue Marketingidee bringt Gutscheine der unsympathischen Großketten in alle Läden dieser Ketten. Wer also seinen Scheingeländewagen auftanken fährt, der kann sogleich dort für Möbel, Elektrogeräte, Parfüm, Kaufhäuser und alles andere die Geschenkgutscheine mitnehmen. Der hat immerhin etwas für den Heiligen Abend in der Hand. Das ist aus ökologischer Sicht ein klein wenig besser als die vielen Geschenke, die sofort bei Ebay wieder eingestellt werden oder aus Gründen des schlechten Gewissens ein Jahr im Keller warten. Allerdings könnte es unter dem Weihnachtsbaum zum Tausch dieser Gutscheinkärtchen kommen, ein wunderbar peinlicher Moment!

Insgesamt aber bleibt das Problem: Was sollen sich Menschen, die im Überfluss einer Wegwerfgesellschaft leben, überhaupt noch schenken? Tankstellengutscheine? Alkohol? Schokolade? Transfairprodukte? Meine Großmutter, meine Eltern, eigentlich auch mich interessieren materielle Geschenke nicht mehr. Dennoch wird geschenkt, aus Gewohnheit. Mit leeren Händen zu erscheinen ist schwer auszuhalten. Schenken bedeutet zu geben -- aber können wir das noch? Oder können wir nur noch kaufen? Und das Annehmen? Das ist ebenso schwer -- verpflichtet uns ein Geschenk nicht auf unangenehme, das Gewissen marternde Weise? Die tiefen Gefühle des Gebens und Annehmens sind lange vom Tauschprinzip zerfressen!

Entspricht das Weihnachten? Ist das zu ändern? Soll es so bleiben?

Die Stille des Schnees

Die Stille des Schnees, dachte der Mann, der gleich hinter dem Busfahrer saß. Er hätte zu dem, was er in seinem Inneren empfand, "die Stille des Schnees" gesagt, wenn dies der Beginn eines Gedichtes wäre. Er hatte den Bus, der ihn von Erzurum nach Kars bringen sollte, im letzten Augenblick erwischt. (...) Gleich nachdem der Bus losgefahren war, machte der Reisende am Fenster seine Augen weit auf, in der Hoffnung, vielleicht etwas Neues zu sehen, und betrachtete die winzigen armseligen Krämerläden, die Bäckereien, die verfallenen Teehäuser in den Vierteln an Erzurums Stadtrand. Schon begann der Schnee zu fallen. Er war dichter und großflockiger als der Schnee, der den Weg von Istanbul nach Erzurum über gefallen war. Wäre der Reisende am Fenster nicht so müde von der Fahrt gewesen und hätte er etwas mehr auf die wie Flaumfedern vom Himmel fallenden Flocken geachtet, dann hätte er womöglich den starken Schneesturm, der da aufzog, gespürt und gefühlt, dass er sich auf eine Reise machte, die wohl sein ganzes Leben verändern würde, und wäre umgekehrt (...).

Orhan Pamuk: Schnee. Roman. Hanser, München 2002.

Gebet um Fortschritt im Studium

"O Gott, Vater und Herr, Schöpfer aller Dinge, unaussprechlich an Größe und Macht, der Du mit wunderbarer Weisheit die ganze Welt eingerichtet hast, wahrer Quell und letzter Grund aller Wissenschaft, verleihe meinem Verstande Einsicht und Klarheit, meinem Willen Fertigkeit und Stärke. Nimm von mir die doppelte Finsternis, in der ich geboren wurde, die Sünde und Unwissenheit. Gib mir Schärfe des Verstandes, Treue des Gedächtnisses, Ausdauer beim Studieren, Gewandtheit im Erklären, Gefälligkeit und Richtigkeit im Ausdruck. Stehe mir bei im Anfange meiner Studien, leite ihren Fortgang und gib dem Schluss eine glückliche Vollendung, der Du als wahrer Gott lebst und regierst von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen."

Prof. Hub. Lindemann: Der Akademiker. Gebete und Erwägungen für die akademischen Stände zunächst für Universitätsstudenten. (Mit kirchlicher Druckerlaubnis.) Dülmen i. W., A. Laumann'schen Buchhandlung. (Verleger des heil. Apostol. Stuhles.) Monasterii, die 13. Februarii 1917, S. 228

Virales Marketing (für Weihnachten)

"Wer heute über die Sache des christlichen Glaubens vor Menschen zu reden versucht, die nicht durch Beruf oder Konvention im Inneren des kirchlichen Redens und Denkens angesiedelt sind, wird sehr bald das Fremde und Befremdliche eines solchen Unterfangens verspüren. Er wird wahrscheinlich bald das Gefühl haben, seine Situation sei nur allzu treffend beschrieben in der bekannten Gleichniserzählung Kierkegaards über den Clown und das brennende Dorf (...). Die Geschichte sagt, dass ein Reisezirkus (...) in Brand geraten war. Der Direktor schickte daraufhin den Clown, der schon zur Vorstellung gerüstet war, in das benachbarte Dorf, um Hilfe zu holen, zumal die Gefahr bestand, dass (...) das Feuer auch auf das Dorf übergreifen würde. Der Clown eilte in das Dorf und bat die Bewohner, sie möchten eiligst zu dem brennenden Zirkus kommen und löschen helfen. Aber die Dörfler hielten das Geschrei des Clowns lediglich für einen ausgezeichneten Werbetrick, um sie möglichst zahlreich in die Vorstellung zu locken; sie applaudierten und lachten bis zu Tränen. Dem Clown war mehr zum Weinen als zum Lachen zumute; er versuchte vergebens, die Menschen zu beschwören, ihnen klarzumachen, dies sei keine Verstellung, kein Trick, es sei bitterer Ernst, es brenne wirklich. Sein Flehen steigerte nur das Gelächter, man fand, er spiele seine Rolle ausgezeichnet -- bis schließlich in der Tat das Feuer auf das Dorf übergegriffen hatte und jede Hilfe zu spät kam, so dass Dorf und Zirkus gleichermaßen verbrannten."

Joseph Ratzinger: Einführung in das Christentum. Vorlesungen über das Apostolische Glaubensbekenntnis. 4. Auflage, Kösel, München: 1968, S. 17.

Warum Gott keine Unikarriere macht

Why God never received tenure at a university

1. Because he had only one major publication.

2. And it was in Hebrew.

3. And it had no cited references.

4. And it wasn't published in a refereed journal or even submitted for peer review.

5. And some even doubt he wrote it himself.

6. It may be true that he created the world -- but what has he done since?

7. The scientific community has had a very rough time trying to replicate his results.

8. He rarely came to class, just told students to read the book.

9. He expelled his first two student for learning.

10. Although there were only ten requirements, most students failed his tests.

11. His office hours were infrequent and usually held on a mountain top.

(Quelle: http://home.arcor.de/metaphysicus/god.htm )

Perfekter Wohlstand

"Plus minus 30 -- auf der Suche nach dem perfekten Leben", so heißt ein Buch von Florentine Fritzen (Jahrgang 1976) und es ist: kein Generationenportrait. Ob der Titel also günstig gewählt ist, darüber sollte der Verlag einmal nachdenken. Der "Perfektionismus" als selbstquälerischer Anspruch wird von der Autorin in vielen Facetten aufgespiest: perfekte Beziehung, perfekte Familie, perfektes Aussehen, perfekte Karriere -- das Buch ist voller Geschichten und Portraits von 30jährigen, die zwar alles erreicht haben, aber mit nichts so richtig zufrieden sein können. Es geht immer noch besser und wer keine echten Sorgen hat, der muss welche erfinden. Zumindest von den herkunfts-, bildungs- und stipendienbegünstigten, promovierten Geisteswissenschaftlern, nämlich um die geht es in dem Buch. Die Leichtigkeit des Schreibstils passt perfekt zu den eingebildeten Problemen der geschilderten Menschen: die Wohlversorgten haben ihr kulturelles Kapital im Rücken und allen Problemen begegnen sie auf dem Strandspaziergang oder auf Städtereisen in New York (die sie schon als Studis gemacht haben, während die anderen arbeiten mussten). Das Buch ist also nicht nur spannend für die, die gemeint sind, sondern auf der Metaebene auch für alle anderen. 30 zu werden bedeutet eben auch einzusehen, welche Ungleichheit die Gesellschaft aushält. Die einen arbeiten seit sie 16 sind, haben schon zwei Kinder und sind wieder geschieden. Die anderen sitzen in der Uni-Mensa, denken noch gar nicht an den Nachwuchs oder ans Heiraten. Florentine Fritzen ist Redakteurin der FAZ, einige Themen des Buches hat sie -- wesentlich provozierender -- in Leitartikeln formuliert. In ihrem Buch sind die scharfen Beobachtungen aber leider, wie etwa die Abwesenheit ehrenamtlichen Engagements, durch einen Unterhaltungston getarnt. Das Buch ist durchweg amüsant zu lesen, und es ist kaum zu bemerken, dass zwischen den Zeilen viel Kritik an der Selbstgenügsamkeit steckt. Wenn die Autorin allerdings "wir 30jährigen" schreibt, dann kann es einem auch unbehaglich werden. Auf Quellen oder Bezüge zu Untersuchungen verzichtet sie, es geht locker zu. Es ist nicht zu hoffen, dass dem Buch eine Fehllektüre bevorsteht, wie der "Generation Golf" von Florian Illies. (Auch da wollte keiner von der bitteren Pointe gewusst haben.) Unpolitische Perfektionisten kann man nicht kritisieren, vielleicht ist der Weg über die Unterhaltung daher genau richtig. Es ist zu hoffen, das die Zielgruppe auch einmal der Gedanke ereilt, dass es Altersgenossen gibt, für die Perfektionismus beinah ein Luxus wäre.

Florentine Fritzen: Plus minus 30 ... oder die Suche nach dem perfekten Leben. Artemis & Winkler, Düsseldorf 2009.

Gegen Vorweihnachtsdiebe

Viele Menschen backen unwiderstehliche Weihnachtsplätzchen. Wenn wir ehrlich sind: viele Mütter und Großmütter backen sie. Dabei vergessen die Konsumenten: es sind Weihnachts plätzchen, nicht Vor weihnachtsplätzchen. Aber je besser die gelingen, desto früher ist die Kiste leer, also etwa am 10. Dezember. Das Kreativitätspotential, selbst die versteckten Vorräte zu finden, ist hoch. Aber nun ist Abhilfe in Sicht. (Ein treuer Leser mailte mir das Foto.) Eine preiswerte, sehr effektive Lösung! Setzt die sich landesweit durch, werden wir am Heiligen Abend viele bandagierte Finger sehen -- aber immerhin noch Plätzchen übrig haben.

Ökologische Kommunikation

Das überraschende Auftreten eines neuartigen Ökologiebewusstseins hat wenig Zeit gelassen für theoretische Überlegungen. Zunächst denkt man deshalb das neue Thema im Rahmen der alten Theorien. Wenn die Gesellschaft sich durch ihre Einwirkungen auf die Umwelt selbst gefährdet, dann sollte sie das eben lassen; man müsse die daran Schuldigen ausfindig machen und davon abhalten, notfalls bekämpfen und bestrafen. Das moralische Recht dazu sei auf Seite derer, die sich gegen die Selbstdestruktion der Gesellschaft einsetzen. Unversehens geht die Theoriediskussion in moralische Frageformen über, und das Theoriedefizit wird mit moralischem Eifer kompensiert. Die Absicht der Demonstration guter Absichten bestimmt die Formulierung der Probleme. So diskutiert man aufs Geratewohl über eine neue Umwelt ethik, ohne die Systemstrukturen zu analysieren, um die es geht.

Niklas Luhmann: Ökologische Kommunikation. Kann sich die moderne Gesellschaft auf ökologische Gefährdungen einstellen? Wiesbaden: 1986 (!), zitiert nach der 4. Auflage, 2004, S. 18 f.

Basisdemokratie als ethische Zwickmühle

In der Schweiz hat eine demokratische Mehrheit etwas entschieden. Dass die Mehrheit von Emotionen und weniger von Argumenten geleitet ist, ändert das nicht. Leider! Oder? Die gegenwärtigen Studierendenstreiks führen zur Solidarisierung, die Dekane bitten vielerorts die Dozentenschaft, die Studierenden von Seminaren freizustellen -- wegen der Streiks. Sucht man die besetzen Räume der Unis auf, begegnet man vielen Emotionen und beeindruckendem Durchhaltewillen, aber wenigen konkreten Forderungen, Streikzielen oder gar ernsthafte Konzepten. (Die Parolen sind oft die der 70er Jahre, in denen wir nicht mehr leben.) Vor allem begegnet man aber: einer Minderheit! Ich lasse meine Seminare zwar ausfallen, weil auch ich Kritik am BA-Schulsystem habe, aber auch, weil mein Dekan darum bittet. Die Bildungspolitik hat wahrlich Streiks verdient, aber das ändert die demokratischen Regeln nicht. Wer schwarz-gelb will, soll die Folgen tragen. Ich richte mich hochschulintern aber nach Minderheiten! Darf ich das? Die Mehrheit streikt nicht , sondern käme lieber zum Seminar, geht arbeiten oder ist froh über die gewonnene Zeit. Und nun? Sage ich dieser Mehrheit, sie hätte unrecht? Oder gehe ich zu meinen vorgesetzten Professoren und sage: Sie solidarisieren sich mit einer Minderheit! Meine Seminare fallen aus -- eine ethische Zwickmühle.

Basis-Bibliothek Philosophie

Die Philosophiegeschichte ist zu lang, um alle Hauptwerke gleich aufmerksam studieren zu können. Die Lesezeit ist leider begrenzt. Es lohnt sich aber noch immer ein bedeutendes Buch gründlich zu studieren, statt viele nur oberflächlich: aber welches? Ein Überblick ist daher notwendig. Die hilfreiche und motivierende "Basis-Bibliothek" von Robert Zimmer stellt 100 klassische Werke vor, verständlich und auf jeweils zwei bis drei Seiten. Von den Vorsokratikern bis Habermas vermittelt der Autor Werke, deren große Bedeutung unbestritten ist. Zum Studium der Volltexte läd ein, dass Einzelwerke vorgestellt werden und keine Epochenüberblicke. Wer also erst einmal wissen möchte, ob dieses oder jenes Thema bei Platon oder Foucault, bei Nicolaus von Kues oder Paul Feyerabend im vorgestellten Werk ausgearbeitet wurde, für den ist das Buch genau richtig. Es bietet BA-Studierenden der Philosophie und denen, für die die Philosophie eine Hilfswissenschaft oder Hobby ist, eine Abkürzung. Robert Zimmer muss sich zudem nicht verstecken hinter Imponiergehabe -- für den verständlichen Schreibstil werden alle Leser dankbar sein! Wir hoffen also auf weitere Basis-Bibliotheken, welche Wissenschaft kennt keine "klassischen Werke"? Und wer hätte nicht gern solch einen Einstieg?

Robert Zimmer: Basis-Bibliothek Philosophie. 100 klassische Werke. Reclam, Stuttgart: 2009 (9,90 Euro).

back print top

Blog-Archiv

August 2015
Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6